Ultner Talweg

Ultner Talweg von Hanspaul Menara

Wanderung auf teils historischen Wegabschnitten entlang der Talsohle oder knapp darüber.

Diese einheitlich beschilderte Wander-route führt von St. Pankraz auf der Sonnenseite hinein nach St. Walburg und auf der Schattenseite wieder talaus. Allein die Gesamtlänge von rund 24 Kilometern und damit eine reine Gehzeit von mindesten sieben bis acht Stunden, denen noch die Zeiten für die Rasten anzufügen sind, macht deutlich, dass die Bezeichnung „Talweg“ nicht unterschätzt werden sollte. Hinzu kommt, dass der Weg schon gleich von 740 Meter Seehöhe bis auf eine Höhe von 1200 Metern ansteigt, was nichts anderes heißt, als dass man zunächst einmal rund eineinhalb Stunden bergan steigen muss, bevor es dann in langer Hangquerung bis nach St. Walburg eben dahin geht.
Verläuft die erste Hälfte des gesamten Weges großteils hoch oben durch Wald und Wiesen und vorbei an zahlreichen Berghöfen, die von ihren sonnigen Standorten weit über das Land schauen, so verläuft der zweite Teil des Weges unten in Bachnähe, wobei allerdings auch hier Wald, Wiesen und Höfe passiert werden; außerdem führt die Route, die teils alten Wegstrecken, teils neuen Hofzufahrten folgt, am Pankrazer Stausee vorbei, einem von mehreren großen Wasserspeichern, die ab den fünfziger Jahren im Ultental für die Stromgewinnung erbaut wurden. So lässt der „Ultner Talweg“, der nichts mit dem einstigen, heute großteils zur Autostraße gewordenen eigentlichen Talweg zu tun hat, den Bereich zwischen St. Pankraz und St. Walburg sehr gut kennen lernen. Doch wem die Begehung der gesamten Rundtour zu anstrengend ist, der kann sie auch beliebig abkürzen.

Tourenverlauf:
Von St. Pankraz stets der Beschilderung „Ultner Talweg“ folgend zunächst an Höfen vorbei, dann großteils leicht ansteigend durch die Waldhänge zu einem Einzelhof und weiter zu den Höfen Inner- und Außerhillebrand (1136m), nun mit nur geringen Höhenunterschieden, im Ganzen aber ganz leicht ansteigend quer durch die Wald- und Wiesenhänge in langer Wanderung von Hof zu Hof (Fuchsen, Eben, Unter- und Innerdurach) und zuletzt eben bis leicht abwärts hinein nach St. Walburg (ab St. Pankraz 3h 40min).
Von da weiterhin der Beschilderung „Ultner Talweg“ folgend am Hang weiter talein zu den innersten Häusern von St. Walburg, nach der Straßenüberquerung un-ter dem Staudamm hinunter zum Talbach Falschauer, nun in langer, teils ebener, teils leicht absteigender Wanderung weiterhin der Beschilderung „Ultner Talweg“ folgend den Bach entlang hinaus zum Pankrazer Stausee (dort kurzer Auf- und Abstieg), weiter talaus bis zur Brücke unterhalb St. Pankraz und kurz hinauf zum Ausgangspunkt. Ab St. Walburg 3h 40min.

1

 

Name: Ultner Talweg
Anfahrt: Ortsumfahrung St. Pankraz, nach Tunnel links abbiegen zum Parkplatz.
Tourenlänge: 24002 m
Höhenleistung Aufstieg: 1211 m
Höhenleistung Abstieg: 1203 m
Gehzeit: 7 h 10 m
Wegnummer: Ultner Talweg
Wegart: schwieriger Wanderweg
Tourenpunkte:
  Pfarrkirche St. Pankraz Parrocchia S. Pancrazio
Ost (UTM 32): 659.897, Nord (UTM 32): 5.161.293
  Innerwirt
Ost (UTM 32): 659.870, Nord (UTM 32): 5.161.251
  Weißes Rössl
Ost (UTM 32): 659.863, Nord (UTM 32): 5.161.333
St. Pankraz S. Pancrazio
Ost (UTM 32): 659.838, Nord (UTM 32): 5.161.343
  Kirchsteiger
Ost (UTM 32): 653.855, Nord (UTM 32): 5.157.281
  Pfarrkirche St. Walburg Parrocchia S. Valburga
Ost (UTM 32): 653.875, Nord (UTM 32): 5.157.271
St. Walburg S.ta Valburga (1190 m),
Ost (UTM 32): 653.698, Nord (UTM 32): 5.157.111
  Pfarrkirche St. Pankraz Parrocchia S. Pancrazio
Ost (UTM 32): 659.897, Nord (UTM 32): 5.161.293
  Innerwirt
Ost (UTM 32): 659.870, Nord (UTM 32): 5.161.251
  Weißes Rössl
Ost (UTM 32): 659.863, Nord (UTM 32): 5.161.333
St. Pankraz S. Pancrazio
Ost (UTM 32): 659.838, Nord (UTM 32): 5.161.343
2

Klicken sie hier, um die GPS-Daten der Tour als GPX-Datei herunterzuladen.

Diese Datei kann mit Hilfe eines GPS-Programms wie G7ToWin (Windows), EasyGPS (Windows) oder GPX Connect (Mac) auf ein GPS-Gerät übertragen werden.